SAYPE: Der Künstler signiert ein monumentales und vergängliches Werk zugunsten von The SeaCleaners

Der international anerkannte französisch-schweizerische Künstler Saype hat sich die Täler von La Coquerelle im Juragebirge angeeignet, um die SeaCleaners mit einem monumentalen und ephemeren Werk zu unterstützen.

Man muss zur richtigen Zeit am richtigen Ort sein, um die Werke von Guillaume Legros alias Saype bewundern zu können. Dieser Künstler hat sich auf Landart spezialisiert. Er reist mit seinen drei Partnern und Freunden aus der Kindheit um die Welt, um mit biologisch abbaubarer Farbe gigantische Szenen zu schaffen. Hinter jeder Kreation steht der Wunsch, die Geister zu markieren und die Spielregeln zu ändern.

“Mein oberstes Ziel ist es, die Menschen zu beeindrucken und Aufmerksamkeit zu erregen. In der heutigen Zeit sind wir visuell so herausgefordert, dass es schwer ist, aufzufallen.”

Saype Artist
Nachdem er bereits symbolträchtige Orte wie die Champs de Mars in Paris oder das Herz des Palais des Nations in Genf gestaltet hat, folgte Saype dem Ruf des Lions Club Delémont, um diesmal in den Tälern der Caquerelle in den Schweizer Bergen zu arbeiten und auf die Plastikverschmutzung aufmerksam zu machen. Auf einer Länge von 160 Metern stellt der Künstler einen kleinen Jungen dar, der ein Boot aus Plastikmüll baut, das er “The Sea Cleaner” nennt.

Ich finde es interessant, hier, in einer sehr irdischen Region, ein Werk zu schaffen, um eine Vereinigung zu unterstützen, die zur Säuberung der Ozeane beiträgt. Es erinnert uns daran, dass die Ozeane und die Erde eng miteinander verbunden sind: Der Abfall, der an Land weggeworfen wird, landet unweigerlich in den Flüssen und so weiter, also ist die Logik für mich offensichtlich.

Er kennt die Weltmeere ziemlich gut. Saype ist nämlich ein ehemaliger Seenotretter. Nach einer erfolgreichen Zusammenarbeit mit SOS Méditerranée hat ihn die Idee, seine Kunst erneut in den Dienst des blauen Planeten zu stellen, sofort gereizt. Aber wie kann man ein Werk von solchem Ausmaß schaffen und dabei die Natur als Leinwand benutzen?
Drei Fragen drängen sich ihm auf: WAS, WIE und WO. Was ist die Botschaft, die vermittelt werden soll, wie kann man sie ausdrücken und wo ist der beste Ort, um sie zum Leben zu erwecken? Sobald diese Punkte definiert sind, organisiert Saype eine Fotosession, um nach einem Modell zu malen.

Bei diesem Stück war die Umsetzung aufgrund der hügeligen Umgebung und der Länge des Motivs (160 m) besonders komplex. Ich muss mich gut orientieren und benutze Holzpflöcke, um mich im Raum zurechtzufinden. Ich verwende auch eine Drohne, damit das Bild gut mit der Landschaft interagiert. Ich beginne dann mit einer ersten Skizze in Schwarz und verwende 5 verschiedene Abstufungen, die es mir ermöglichen, mit den Volumina zu spielen und die Illusion zu erzeugen, dass die Werke auf dem Boden liegen.

Insgesamt dauerte es 3 volle Tage vor Ort, um The Sea Cleaner zu erstellen.

 

“Ich sage immer, dass meine Kreationen ein Jahr Arbeit erfordern, um einen Tag zu existieren. Es ist sehr poetisch zu wissen, dass die Natur deine Kunst wiederherstellen wird, nicht wahr?”

Aber warum sollte man die Natur, die unberechenbar ist, benutzen, um ihre Botschaft zu vermitteln?  Für Saype ist das der springende Punkt:

Ich lese viel buddhistische Literatur und verwende denselben zentralen Pfeiler für meine Werke, nämlich die Unbeständigkeit. Alles ist ständig im Wandel, in Bewegung. Mir gefällt der Gedanke, dass sich meine Kreationen mit der Natur bewegen und weiterentwickeln. Mir gefällt der Gedanke, dass ich das kollektive Gedächtnis prägen kann, ohne eine Spur auf dem Boden zu hinterlassen. 

Der Lions Club Delémont verkauft eine exklusive Auflage von 200 Lithographien von The Sea Cleaner. Der gesamte Erlös geht an die NGO The SeaCleaners.  Um eine Lithographie zu erwerben, folgen Sie dem unten stehenden Link.

Kaufen Sie eine limitierte Auflage der Lithographie The SeaCleaner von Saype

Vous avez trouvé cet article utile ?