Die COP26: Die Stimme der Ozeane wurde gehört

Während der mit großen Schwierigkeiten angenommene Klimapakt von Glasgow einhellig als enttäuschend bewertet wurde, gab es für die Angelegenheit der Ozeane einige bemerkenswerte Verbesserungen.

The SeaCleaners is carrying the voice of the oceans at the COP26

Durchbruch für die Meere 

The SeaCleaners begrüßen, dass das Thema Meeresgesundheit damit stärker denn je in den künftigen Klimaverhandlungen verankert ist. 

An anderen Fronten sind einige ermutigende Fortschritte zu verzeichnen. Es wurden Koalitionen gebildet, vor allem in den Bereichen Entwaldung und Methan. Die Beiträge der Länder werden nun jedes Jahr überprüft, nicht mehr alle fünf Jahre. Und zum ersten Mal wird in dem Abkommen schwarz auf weiß erwähnt, welche Bedeutung Kohle und fossile Brennstoffe für den Klimawandel haben – die Worte Öl und Gas kommen in dem Pariser Abkommen nicht vor. 

Doch diese Fortschritte bleiben bescheiden 

Die Fragen des Klimawandels, der Verschmutzung der Meere durch Plastik und der Auswirkungen der Kunststoffindustrie auf die Treibhausgasemissionen müssen jetzt gemeinsam angegangen werden, als eine echte Krise. Bürger, NRO, die Zivilgesellschaft und einige Staaten schließen sich dieser Dynamik an. Aber es sind immer noch zu wenige, und es fehlen die großen Nationen, die etwas bewirken könnten. 

Die Einhaltung des Ziels, die Erderwärmung auf 1,5 Grad zu begrenzen, ist nicht garantiert. Es gab keine Fortschritte in Bezug auf Finanzhilfen oder Anpassungsmaßnahmen für die ärmsten Länder, die bereits unter den Folgen des Klimawandels leiden. Bevölkerungen werden verschwinden, Inselstaaten werden noch zu unseren Lebzeiten von der Landkarte getilgt werden. 

Auf der COP26 sollte das Pariser Abkommen gewürdigt werden, und jeder Staat war aufgerufen, seine Ambitionen zu erhöhen. Fast 150 Staaten nahmen die Herausforderung an und verpflichteten sich, ihre Methanemissionen (das zweitstärkste Treibhausgas, 80 Mal stärker als CO2) bis 2030 um 30 % zu reduzieren. 

Das Unbeherrschbare vermeiden 

Dies verhindert jedoch nicht, dass das Worst-Case-Szenario Gestalt annimmt: Hochrechnungen zeigen, dass wir uns trotz dieser eher freiwilligen Verpflichtungen mit +2,7 Grad weiterhin auf einem katastrophalen Weg befinden. Wir dürfen nicht vergessen, dass nur eine drastische Reduzierung der Treibhausgasemissionen zur Begrenzung der Erwärmung auf 1,5°C die Integrität der Ozeane bewahren kann. 

Der IPCC-Experte Alexander Ginzburg hatte diese schockierende Formel: “Wenn wir das Unbeherrschbare vermeiden wollen, müssen wir das Unvermeidbare beherrschen”. 

Jeder Staat muss nun bei den nächsten Bullen mit konkreten, greifbaren und proaktiven Ergebnissen aufwarten. Wenn wir uns mit Wunschdenken und Absichtserklärungen begnügen, wird die Kluft zwischen der Realität und den Versprechungen, die der ganzen Welt gemacht wurden, nur noch größer werden und wir werden in die Ära des Unbeherrschbaren, ja des Unhaltbaren eintreten. 

“Spielen wir mit der Plastikverschmutzung in den Ozeanen den Zauberlehrling?” – Sehen Sie sich die vollständige Konferenz unserer wissenschaftlichen Direktorin Gwenaële COAT auf der COP26 an.